About

digital authors

Ich bin Wiebke und ich war schon immer auf der Suche nach Abenteuer. Mit 21 zog ich nach Buenos Aires und arbeite dort als rasende Reporterin für das argentinische Tageblatt. Nach einem Jahr kehrte ich aus Vernunftsgründen wieder nach Deutschland zurück, um zu studieren.

Doch die Lust auf Freiheit trieb mich stets an, bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen. So kaufte ich mir nach dem Bachelor ein One-Way-Ticket mit dem Ziel Kolumbien. Als eine der ersten alleinreisenden Frauen durchquerte ich den Darién auf dem Küstenweg, schlief unter dem Sternenzelt, trampte die Panamericana entlang bis nach Mexiko und endete Dezember 2012 unverhofft auf einem Rainbow-Catering, das sich zum Ende des Maya Kalenders in Palenque versammelte.

All das hielt ich schon immer in Geschichten fest und sendete einmal im Monat einen Newsletter an meine Freunde und Familie nach Hause, um von meinen Abenteuern zu berichten. Eine kleine Bildersammlung findest du unter wiebketasch.com.

Nachdem die Vernunft mich wieder packte, kehrte ich nach Deutschland zurück, um mein Masterstudium aufzunehmen. Ich schrieb meine Abschlussarbeit über die Philosophie der Miskitos – einem Native-American-Tribe in Nicaragua. Zur Feldforschung und Entdeckung ihrer Lebensgewohnheiten reiste ich erneut ab und verbrachte mehrere Wochen im Dschungel »Botswana« an der Grenze zu Honduras, um mit den Einheimischen zu leben.

Durch eine mittelschwere Lebensmittelvergiftung musste ich mein Abenteuer leider etwas verkürzen, doch ich hatte genügend gesammelt, um meinen Master mit Bravour zu beenden. Nach meiner Vergiftung erholte ich mich auf der Karibik-Insel »Isla de Mais« und lernte neue Freunde aus Oregon kennen, die mich direkt zu sich einluden.

Zurück in Berlin schrieb ich vier Monate lang fleißig an meinem Abschluss und das Reiseschicksal meinte es wie immer gut mit mir! Ich wurde für ein Work-and-Holiday Visa für Kanada ausgelost. Zuvor musste ich noch meine Masterarbeit an der Bauhaus Universität öffentlich verteidigen und flog nur drei Tage später über Las Vegas nach Portland, USA.

Meine Freunde in Oregon halfen mir, ein günstiges Auto zu kaufen, in dem ich auch schlafen konnte, und so machte ich mich auf dem Weg in die wunderschönen Weiten nach britisch Columbia. Den ganzen Sommer war ich draußen, lernte die verrücktesten Menschen kennen. Goldgräber, Schatzsucher und Seemänner.

Den Winter verbrachte ich an der Grenze zu Alaska und jobbte in einem Guesthouse, indem sich Muscheltaucher einmieteten, die im Januar und Februar auf hoher See nach diesen kleinen Tieren tauchten, um sie später nach Japan zu verkaufen.

Schweren Herzens verließ ich diesen Ort mit all den Seemannsgeschichten und kehrte im Frühjahr 2018 wieder nach Berlin zurück. Ich hätte zwar weiter im Guesthosue arbeiten können, doch es war einfach nicht mein calling.

Zurück in Neukölln, eingeengt in einem 4 qm Zimmer, den größten Kulturschock meines Lebens, weinte ich fast drei Monate durchgängig, denn ich vermisste die wunderschöne Weite und die verrückten Freigeister so sehr!

Ein Plan musste her! Wie kann ich frei sein, beruflich das tun, was ich liebe und die Welt entdecken? Ich bewarb mich als Redakteurin und bekam direkt eine Halbtagsstelle, ich recherchierte wie irre und erfuhr alles über das Selbstverlegen von Büchern.
So legte ich los und verfasste in wenigen Wochen mein erstes Buch: Ein mir heute peinlicher Selbsthilferatgeber, den ich zum Glück unter einem Pseudonym veröffentlichte.

Dieses Buch ist mein absolutes Zugpferd und war mein Ticket zur Freiheit. Es tummelt sich permanent unter den Top 50 der Bestsellerliste und erlaubte mir, vier weitere Bücher zu schreiben, einen Blog aufzubauen und letztendlich meinen Redaktionsjob zu kündigen.

Während ich 2020 im ersten Lockdown in Marokko strandete, hatte ich die Ruhe, an meinem damals aktuellen Buch »Freiheit und die Angst davor« zu schreiben. In dieser Zeit kontaktierten mich so viele Menschen, die auch schreiben und veröffentlichen mochten, dass ich begann, erste Schreib- und Autorenberatungen zu geben.

Die Idee der digital authors war geboren und die Gründung einer Community entstand, um all die mutigen Schreiber, die sich abenteuerlustig auf dem Weg zur Selbstentdeckung wagen, zusammenzubringen

Ich verbrachte das Jahr 2020 und den Winter 2020/2021 damit, alle gängigen Selfpublisher Plattformen weltweit zu testen und eine umfangreiche Strategie auszuarbeiten, um meinen Herzensmenschen: den mutigen Autor:innen beim Abenteuer Buchveröffentlichung zu unterstützen!

Die Reise wird aufregend und die digital authors wachsen als Community von unabhängigen Autor:innen zusammen! Der Weg zur Buchveröffentlichung ist aufregend und eine lebensverändernde Erfahrung. Wie schön, dass du dabei bist!

Ich freue mich auf dich und deine Geschichte!

Deine Wiebke